Zurück
Vor

Leihvertrag

Hersteller Dr. Horn & Eimer UG

Artikel-Nr.: F1040201

 

Als Sofortdownload verfügbar

3,90 € *
 
 
 
 
 

Produktinformationen "Leihvertrag"

Mit einem Leihvertrag naach § 598 BGB verpflichtet sich der Verleiher dem Entleiher eine Sache zum Gebrauch zu überlassen. Leihverträge kommen ständig vor (insbesondere unter Freunden oder Bekannten, aber auch zwischen Unternehmen) und sind oft nicht schriftlich niedergelegt. Obwohl der Leihvertrag keine Formerfordernisse hat, empfiehlt es sich jedoch sowohl für den Verleiher als auch für den Entleiher – insbesondere bei etwas wertvolleren Gegenständen – einen solchen Vertrag schriftlich niederzulegen:


Für den Verleiher empfiehlt sich ein beidseitig unterschriebener Leihvertrag insbesondere aus Beweisgründen: Denn der Entleiher könnte theoretisch bei Rückforderung der bei ihm befindlichen Sache durch den Verleiher (wahrheitswidrig) behaupten, dass diese Sache sein Eigentum sei. Dann gilt nämlich zunächst die Eigentumsvermutung nach § 1006 BGB für den Besitzer der Sache (hier der Entleiher!). Nach dieser Vorschrift würde zunächst vermutet, dass der Besitzer auch der Eigentümer ist. Vor Gericht hätte der Verleiher daher das Problem, sein Eigentum gegenüber dem besitzenden Entleiher nachzuweisen, was oft gar nicht einfach sein kann, wenn weitere Beweismittel fehlen. Um solchen Beweisschwierigkeiten aus dem Weg zu gehen, empfiehlt es sich für den Verleiher, bei etwas höherwertigen Sachen einen solch formalen Vertrag zu schließen. Damit schließt er aus, dass seine Gutmütigkeit später böswillig ausgenutzt werden könnte.


Für den Entleiher ist ein solcher Vertrag ebenfalls von Vorteil. Denn durch die Beschreibung des Zustandes der verliehen Sache kann er ausschließen, dass der Verleiher nach Rückgabe ihm gegenüber angeblich während der Leihe entstandene Schäden geltend macht. Auch der Verleiher kann durch die Beschreibung des Zustandes sicher gehen, dass solche Schäden, die über eine übliche Benutzung der verliehenen Sache hinausgehen, über § 280 BGB des Leihvertrages (Schadensersatz wegen Verletzung der Sorgfaltspflichten aus dem Leihvertrag) ersetzt werden können.

 

Weiterführende Links zu "Leihvertrag"

Weitere Artikel von Dr. Horn & Eimer UG
 

Kundenbewertungen für "Leihvertrag"

 
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Bewertung schreiben

 
 
 
 
 
 
 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

 

Facebook-Kommentare

 
 
 

Zuletzt angesehen