Zurück

Strafantrag (durch Verletzen einer Straftat)

Hersteller Dr. Horn & Eimer UG

Artikel-Nr.: F1100101

 

Als Sofortdownload verfügbar

3,90 € *
 
 
 
 
 

Produktinformationen "Strafantrag (durch Verletzen einer Straftat)"

Mit dem Strafantrag können Sie als Verletzter einer Straftat diese anzeigen und damit die zuständigen Verfolgungsbehörden ggf. auch zu Ermittlungen zwingen. Denn nicht jede Straftat wird automatisch verfolgt, auch wenn Sie der Behörde bekannt sein sollte. Manche Vergehen setzen einen Antrag des Verletzten voraus, damit Sie verfolgt werden können, sog. Absolute Antragsdelikte. Solche Delikte sind insbesondere – aber nicht abschließend – Hausfriedensbruch § 123 StGB, einfache Körperverletzung, § 223 StGB, Beleidigung, § 185 StGB, Sachbeschädigung, § 303 StGB, Betrug, § 263 StGB, Diebstahl, § 242 StGB sowie Unterschlagung (§ 246 StGB) geringwertiger Sachen (die Geringwertigkeitsgrenze liegt bei derzeit ca. 25-50 Euro), und der unbefugte Gebrauch eines Kraftfahrzeugs 248b StGB.

Was sind die wichtigsten Unterschiede zwischen einem Strafantrag und einer Strafanzeige?

1. Im Gegensatz zur Strafanzeige nach den §§ 158 StPO muss der Antragsteller beim Strafantrag selbst Verletzter der Straftat sein.

2. Diktion: Eine Strafanzeige wird "erstattet", ein Strafantrag wird "gestellt".

3. Ein Strafantrag kann vom Verletzten zurückgenommen werden, eine Strafanzeige nicht.

4. Bei einer Strafanzeige ergeht bei Einstellung kein Bescheid an den Erstatter der Anzeige, sondern nur eine Einstellungsnachricht. Es gibt im Gegensatz zum Strafantrag dort dann keine Möglichkeit ein Klageerwingungsverfahren nach (§ 172 StPO) durchführen zu lassen.

Der Strafantrag hat insbesondere zwei Vorteile. Zum einen kostet er den Antragssteller kein Geld (etwa im Vergleich zur zivilrechtlichen Klage, wo ein Prozellkostenvorschuss geleistet werden muss und der Kläger das Kostenrisiko eines Prozesses trägt). Zum anderen kümmern sich die Ermittlungsbehörden nach erfolgten Strafantrag um die Verfolgung des mutmaßlichen Straftäters. Der Antragssteller hat daher - im Gegensatz zum Zivilrechtsstreit - viel weniger Aufwand. Er muss allenfalls als Zeuge vor Gericht aussagen.

Mit dem Strafantragsmuster von Formular1.de erhalten Sie nützliche Vorformulierungen, die in keinem Strafantrag fehlen sollten. Weiterhin ist der übliche Aufbau nebst dem Antrag enthalten. Sie erhalten außerdem eine Vorlage zu Selbstausfüllen für anzugebende Beweismittel und den zu schildernden Geschehnissen, die die Straftat begründen (Tatbestand). Dies erleichtert einerseits Ihnen das Stellen des Antrages. Zum anderen wird auch den Behörden die Aufnahme und Bearbeitung des Antrages erleichtert.

Mit dem Muster von Formular1.de sind Sie gut gerüstet, um einen wirksamen Strafantrag zu stellen.

 

Weiterführende Links zu "Strafantrag (durch Verletzen einer Straftat)"

Weitere Artikel von Dr. Horn & Eimer UG
 

Kundenbewertungen für "Strafantrag (durch Verletzen einer Straftat)"

Durchschnittliche Kundenbewertung:
Star Rating
(aus 1 Kundenbewertungen)
 
 
Von: Karl-Heinz Sauer 2015-04-24 14:03:24

Gut und übersichtlich - mit Erläuterungen!

Das Formular für einen Strafantrag ist gut und übersichtlich. Außerdem waren die Erläuterungen sehr einleuchtend. Ob jetzt überall auf Formular1.de hingewiesen werden muss in den Beschreibungen und dem Anhang beim Muster für den Strafantrag, ist wohl Geschmackssache. Aber auf jeden Fall sonst sein Geld wert. Danke und gerne wieder K-H. Sauer

 
 
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Bewertung schreiben

 
 
 
 
 
 
 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

 

Facebook-Kommentare

 
 
 

Zuletzt angesehen